zur Lage - Gymnasium Bürgerwiese Dresden

Direkt zum Seiteninhalt

zur Lage

Infos zur Schule

Schulgründung im Herzen der Stadt

Südöstlich der Altsdadt, nur 15 Gehminuten vom historischen Stadtkern entfernt, befindet sich der Standort des Gymnasiums Bürgerwiese.
Der Name verrät die unmittelbare Nähe zu Dresdens erster Gartenanlage. In der feuchten Niederung des ehemaligen Elbe-Altarmes gelegen und vom Kaitzbach durchflossen, fand diese erstmals im Jahr 1469 erwähnte Grünfläche schon in früher  Zeit eine Nutzung als Wiesen- und Weideland. Im 18. Jahrhundert wurde die Bürgerwiese in einen Englischen Landschaftsgarten und im 19. Jahrhundert in eine künstlerische Parkanlage mit reichem Skulpturenschmuck umgestaltet. Die Pläne für die  Erweiterung nach Osten stammten von Peter Joseph Lenné. Ihm zu Ehren ist der Platz benannt an dem sich das neue Gymnasium befinden wird.
Nach dem im Jahr 1829 vollendeten Abbruch der Stadtfestung ließen sich wohlhabende Dresdner Bürger vornehme Wohnhäuser und prächtige Villen an der Westseite der Bürgerwiese errichten.
Die wohl berühmteste Villa, die oft als kostbarster Privatbau Dresdens bezeichnet wurde war das "Palais Kap-herr". Es lag genau an der Ecke Gellertstraße-Parkstraße, also dem späteren Haupteingang des neuen Gymnasiums.
Das Palais Kap-herr wurde 1872-1874 vom Architekten Bernhard Schreiber errichtet. Er war Schüler von Georg Hermann Nicolai, der wiederum als ehemaliger Schüler von Gottfried Semper 1850 dessen Nachfolger an der Neuen Dresdner Architekturschule der  Dresdner Kunstakademie geworden war. Bauherr dieser monumentalen Villa war der Bankier und Kaiserlich Russische Staatsrat Hermann Christian Frhr. v. Kap-herr, der Vater der ersten Kap-herr's auf den Schlossgütern Lockwitz, Bärenklause und Prohlis.
Im Rahmen der sich anbahnenden Zusammenarbeit mit dem "Forum für Baukultur e.V. Dresden" werden die heranwachsenden Schüler des Gymnasiums Bürgerwiese sicher noch viel Interessantes über die ehemalige Villensiedlung erfahren, die durch die  Bombenangriffe 1945 sehr stark zerstört  und 1959 vollständig gesprengt wurde.
Von der dann entstehenden sozialistischen Baukultur zeugen noch heute die in den sechziger Jahren entstandenen zwei Punkthochhäuser. 1962 wurde die 10. Oberschule an der heutigen Gret-Palucca-Straße gebaut, dem vorübergehenden Sitz des Gymnasiums  Bürgerwiese. Es folgte ein weiterer Schulneubau. Die Kinder- und Jugendsportschule der Stadt Dresden zog 1974 in das neue Gebäude vom Typ "Dresden" mit großer Mensa und Internatsplätzen in den benachbarten Hochhäusern.
Nach der Wende wurde der Schulkomplex weiterhin bis 2007 von den Sportschülern in Sportmittelschule und Sportgymnasium genutzt. Nachdem diese in das moderne Sportschulzentrum im Ostragehege umgezogen sind, steht nun das Gelände für einen neuen  Schulcampus zur Verfügung.
Aus dem Realisierungswettbewerb im Jahre 2008 ging das Projekt des Dresdner Architekturbüros "Schubert + Horst Architekten" hervor, welches bis 2013 realisiert werden soll. In einer Ausstellung im Herbst 2008 konnten sich die ersten Schüler des  Gymnasiums sowohl mit dem Siegerprojekt als auch mit den anderen 24 Vorschlägen intensiv auseinander setzen.
Eine neue und moderne Schule entsteht auf geschichtsträchtigem Boden an einer besonders schönen Ecke im Herzen Dresdens.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü